Die Lazerta-Story

Referenzen und Danksagungen!

 

Was aus dem nachstehenden LANGEN Text geworden ist, hatte ich am Anfang gar nicht geplant. Ich wollte eigentlich unseren Kontext nur kurz umreißen, damit Welpeninteressierte diesen einordnen können. Nun ja - wir starten:

 

Stefan lernte die Rasse 2006, ein Jahr vor Rustys Einzug, kennen. Ich hörte in diesem Jahr zum ersten Mal von den little blue dogs, war aber zu diesem Zeitpunkt noch stark im Auslandstierschutz verwurzelt und an einen Rassehund vom Züchter war einfach nicht zu denken... 2008 zog Rose bei mir ein *zwinker*.

 

Stefan und ich lernten uns 2010 über unsere Hunde kennen und lieben und gründeten das Weingut Lazerta aus seinem elterlichen Weinbaubetrieb heraus. Der Name Lazerta entstand bei einem Weinbergspaziergang, auf dem mich die Vielzahl der dort ansässigen Minisaurier sehr faszinierte. Lazerta ist ein Kunstwort, abgleitet von lacerta und bedeutet Eidechse. Für uns war klar, dass Lazerta auch der Name unserer kleinen Mini-Aussiezucht sein musste und irgendwie teilen die Aussies ja auch gewisse Eigenschaften mit den possierlichen Tierchen: flink, von 0 auf 100, in wunderschönen Farben. Aber diese Allegorien entstanden erst später. 

 

2011 trat Ramona in mein Leben. Bei ihr lebt Gründerhündin Shadow und Nachzuchtsternchen Nova. Wir hatten zwei ereignisreiche Jahre als Pärchen-WG auf dem Weingut mit ihrem damaligen Lebenspartner. Mit Ramona habe ich viel Wissen über Aussies erarbeitet, wir besuchten Seminare und Turniere im Frisbeesport (Butch Cassidy Cups, FDDO) und bekamen auch Einzelunterricht (Jochen Schleicher). Wir schnupperten ins Obidience (Ulrike Seidl, Anja Grub-Krieger), turnten wöchentlich in der Hundesporthalle von Stefanie Bode und haben einen Anfänger Frisbee- und Trickdoggingkurs organisiert und geleitet.Unser Rudel wuchs heran. Ramona und ich teilen die Faszination für das Erleben und Halten eines Hunderudels bis heute. Sie verschlug es nach ihrer Trennung wieder in ihre Heimat und heute lebt sie auf einem großen Grundstück mit Haus, Fastmann und ihrem Rudel. Wir sehen uns oft. Danke Ramona für all unser Privates, Erlebtes und Geschafftes - ohne dich...was wäre ich?

 

2012 lernte ich Fran Albisser aus England von Basileas Minis kennen, da sie einen "for breed"-Welpen bei uns gekauft hatte. Diese Freundschaft hält bis heute und ich schätze sie nicht nur als Freundin sehr, sondern auch als Mentor. Ich lege viel Wert auf ihre Meinung bei der Beurteilung des Exterieurs meiner Hunde und habe in ihr eine große Hilfe in Puncto Pedigree Recherche. Danke Fran für viele Stunden des Austausches rundum das Thema Hundezucht! Du hast mich maßgeblich beeinflusst im Denken und Handeln und es war immer sehr spannend uns nebeneinander wachsen zu sehen, da wir ziemlich zeitgleich mit unseren Zuchtgedanken begonnen haben. 

 

Anfang 2014 trat Jana Lüerssen von Fellzeiten in mein Leben, bei ihr lebt Summers Tochter Heidi und Ace' Sohn Otto. Sie ist ihres Zeichens ausgebildete und engagierte Hundetrainerin und arbeitet mit ihren Hunden an einem beispiellosen Schulprojekt für Kinder. Sie bereicherte mein Wissen im Bereich Ausbildung und Training von Aussies um ein Vielfaches und auch heute noch schult mich unser reger Austausch enorm. Bei ihr habe ich auch ins Agility reinschnuppern können. Danke, allerliebste Jana!

 

Mitte 2014 nach einigen Hüteseminaren (Sandra Zilch, Greuthof) begann unser wöchentliches Hütetraining bei Hanny Deckert, einer der bedeutensten Arbeitslinienzüchter Deutschlands. Das hat mich noch einmal sehr bewegt und die Arbeit mit den Hunden an Enten und Schafen wird mich wohl immer fesseln. Inzwischen haben wir selbst ein paar Enten zum Testen der Welpen und antrainieren unserer Hunde. Hanny teilte nicht nur ihre Schafe mit mir sondern auch ihr fundamentales Wissen über Aussies, Linien, Viehhaltung und Hütehundeausbildung. Ein großes Dankeschön an Hanny!

 

Stefan und ich trennten uns Ende 2014. Er lebt auch heute noch mit einem Teil der Foundationhunde auf dem Weingut, ist verheiratet und hat einen bezaubernden Sohn und ich?

 

Ich lebe mit Töchterchen Flora und unserem Martin auf knapp 1700 qm im eigenen Haus im schönen Thüringen! Es ist schon ein bisschen schicksalhaft, dass wir Naturstein-Mauern im Garten haben, die auch von Echsen (Blindschleichen) bewohnt werden.

 

 

 

Ende 2014 lernte ich Janine kennen, die auf der Suche nach Lana (Eze x Yoomee) war. Janine ist einer der allerbesten Menschen, die ich kenne. Sie nimmt mich wie ich bin, schätzt und achtet mich. Janine ihr Kompetenzbereich liegt in der Ernährung von Menschen und Hunden und in meinem Seelenfrieden. Danke für deine Partnerschaft in der Zucht, bei Collar Leash und fürs Leben. Janine, Matthias und Lisa leben mit ihren Fellnasen bei Berlin. 

 

Ich möchte noch ein paar mehr Menschen nennen, die mich maßgeblich weitergebildet und beeinflusst haben und denen ich heute sehr dankbar bin.

 

Zum einen ist das Nicole Mettler Nyffenegger von Little Ones Aussies, eine schweizer Züchterkollegin, die ebenso wie ich einen Mini Aussie mit Arbeitseigenschaften etablieren möchte und mich auch immer mit ihrem Wissen über Arbeitshunde unterstützt hat und des öfteren auch mein privater Seelentröster wurde. Danke, liebe Nicole!

 

Zum anderen Carolin Zeidler (Mathola Aussies), (angehende) Trainerin im Bereich Dogdance und Erziehung. Bei ihr leben inwischen 3 meiner Nachzuchten und sie hat 2017 ihren ersten Wurf mit Daizy und Coda. Unsere stundenlangen Gespräche retten mir oft die trübsten, nervigsten Tage - ihr gehört zu meinen Lieblingsmenschen ganz klar! Danke für alles an dich und Alex!

 

Auch Tanja nenne ich noch an dieser Stelle. Uns verbindet die Leidenschaft für die alten Linienzuchten des Aussies und sie war oft meine Ansprechpartnerin in gesundheitlichen Fragen. DANKE MEINE LIEBE und viel Glück für deine Zukunft mit der wunderschönen Ziva!

 

Ganz wichtig zu nennen sind auch noch Julie L. A. von Extreme Aussies, Canada und Jessica Holzmeister (Cedar Crest Mini Aussies), USA von denen ich auch viel lernen durfte und die mir ihre Linien anvertraut haben. Meine beste Überseefreundin/-Züchterkollegin und Patentante von Flora ist Tonya Nance von ihr haben wir Eze und Flora bekam von ihr Toyaussie Teddy, der leider viel zu früh bei einem Unfall verstarb. 

 

Zum Schluss noch Maike - auch wenn unsere Freundschaft inzwischen zerbrochen ist, trotzdem habe ich dich immer geschätzt und auch du warst einer meiner Mentoren. Durch dich habe ich viel über meine Gründerhunde erfahren - vielleicht findest du irgendwann deinen Frieden und wir lachen mal bei einem Glas Weißwein über die alten Kamellen.

 

Natürlich gehören auch Berge an Hunde-Literatur zu meiner kritischen Auseinandersetzung mit Zucht, Gesundheit, Sport und Verhalten.

 

Manchmal habe ich das Gefühl mein Privatleben ist nur noch ein Nebenschauplatz, aber ich bin froh, dass es meine Familie noch immer mit mir aushält, sie die Hunde lieben und Flora und mich immer unterstützen! 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
copyright Lazerta Kennel 2010-2017