R.I.P kleine Anjumara

Ich bin sicher kein Schwarzmaler, aber manchmal fühle auch ich mich vom Universum bestraft und verarscht, nur hilft und ändert leider nichts.

 

 

Am Regenbogenbrückentag:

 

"Einer der schwärzesten Tage in 2017 neigt sich dem Ende.

 

Als das Bild der letzten 4 Welpen mit den hübschen Halstüchern entstanden ist, fiel mir bei Anjumara ein Atemgeräusch auf. Ich habe ihren Hals abgetastet und eine recht große Schwellung entdeckt. Insektenstich, Abszess (?)... Notdienst... leider wurde es trotz Behandlung (mit guter Prognose) nicht besser und wir sind dann zu einer größeren Praxis gefahren. Befund nach Punktieren: erworbene Speicheldrüsenzyste. Vermutung war traumatisch bedingt durch das spielerische Raufen der Welpen untereinander und es folgte die Überweisung zur Tierklinik für ein CT und weitere Maßnahmen. Der Klinik-Arzt sagte relativ schnell, dass nur eine Operation eine gute Prognose hätte und natürlich haben wir diese veranlasst.

 

Heute am OP-Tag rief mich die Klinik in der OP zurück und sagte es wäre leider eine hochgradige Missbildung der Speiseröhre und auf Anraten des Arztes wurde sie nicht aus der Narkose zurückgeholt...

Missbildungen gehören zu den häufigsten "Defekten" mit denen Züchter konfrontiert werden und häufig werden sie auch genau in diesem Alter entdeckt, weil das Wachstum des Welpen seinen Zenit findet. Erbliche Faktoren sind bei Einzelfällen aber immer auszuschließen. Das Universum hat eben dann seine eigenen Pläne - nur trocknet das unsere Tränen nicht im Geringsten.

 

Ich schreibe das heute hier auf, um alle Fragenden zu informieren, die mit mir in den letzten Tagen engeren Kontakt hatten und mich auch heute gefragt haben, wie es ihr geht. Ich schreibe es auch auf, um alle anderen zunächst darüber zu informieren, weil es ein Hauptaugenmerk meiner Persönlichkeit und unserer Zucht ist, dass wir transparent sind und auch "unschöne" Dinge kommunizieren, wobei ein Schweigen über so etwas auch erstmal sehr menschlich wäre. Denn man muss sich auch einfach mal vorstellen, was es emotional bedeutet durch so eine Hölle zu gehen... man ist machtlos, geht im Kopf alles immer wieder durch und fragt sich warum solche Dinge passieren.

 

Knuddelt eure, meine Babies heute besonders fest. Das Universum hat einen neuen Stern. Gute Reise kleine Anjumara"

 

Aus einem großen Verantwortlichkeitsgefühl und tiefer Trauer heraus, haben wir entschieden, dass Ulrike und Gunther, Anjumaras neue Eltern, sich gern noch für Speedy Pike bewerben dürfen und nach 2 Tagen der Überlegung haben sie sich mit der frohen Botschaft gemeldet, dass er nach Stralsund ziehen darf. Martin und mich hat es sehr bewegt, aber wir wissen beide, dass 3 Rüden zu halten nicht wirklich fair ist und es richtig ist, diesen kleinen Supermann gehen zu lassen.

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
copyright Lazerta Kennel 2010-2017